Die personenbedingte Kündigung dient dazu, dass der Arbeitgeber einen Arbeitnehmer kündigen kann, wenn der Arbeitnehmer die erforderlichen Eigenschaft oder Fähigkeiten nicht (mehr) besitzt.

Wann ist eine personenbedingte Kündigung rechtmäßig?

Wann eine personenbedingte Kündigung rechtmäßig ist, lässt sich nicht pauschal beantworten. Es müssen grundsätzlich die Folgenden Kriterien vorliegen.

Zunächst muss gem. § 1 Abs. II S. 1 KSchG ein Grund in der Person des Arbeitnehmers vorliegen. Hierunter fällt beispielsweise der Verlust einer zur Berufsausübung erforderlichen Lizenz. Aber auch der Antritt einer Haftstrafe kann eine personenbedingte Kündigung rechtfertigen. In jedem Fall muss sich der Grund auf den Betrieb auswirken.

Ein in der Praxis häufiger Fall der personenbedingten Kündigung ist die krankheitsbedingte Kündigung. In der Regel unproblematisch ist eine Kündigung, wenn der Arbeitnehmer auf Grund der Krankheit die Tätigkeit nie wieder ausüben kann. In anderen Fällen kommt es dann auf die Umstände des konkreten Einzelfalles an.

Des Weiteren muss auch für die Zukunft davon ausgegangen werden, dass der Arbeitgeber in Zukunft seine geschuldete Tätigkeit nicht erfüllen kann.

Wie auch bei anderen Kündigungen muss der Arbeitgeber vor Ausspruch der Kündigung prüfen, ob es ein milderes Mittel gibt. ist beispielsweise zu prüfen, ob der Arbeitnehmer durch Fortbildungen oder Umschuldungen einen anderen freien Arbeitsplatz übernehmen kann. Der freie Arbeitsplatz muss gleichwertig oder geringer bewertet sein. Einen höherwertigen Arbeitsplatz muss dem Arbeitnehmer nicht angeboten werden.

Letztlich muss eine Interessenabwägung vorgenommen werden. Es werden die Interessen des Arbeitnehmers gegen die betrieblichen Interessen abgewogen. Hierbei sind sämtliche Kriterien des Arbeitsverhältnisses zu berücksichtigen. Zu den Kriterien gehören beispielsweise die Dauer der Betriebszugehörigkeit.

Wie sich aus diesen Voraussetzungen ergibt, kann nicht pauschal beantwortet werden, wann eine personenbedingte Kündigung Wirksam ist. Es sind steht die Umstände des Einzelfalles zu prüfen. Diese sind bereits durch eine Vielzahl von Entscheidungen der Arbeitsgerichte konkretisiert worden.

Was können wir für Sie tun?

Wenn Sie Fragen zu einer personenbedingten Kündigung haben, helfen Ihnen die Rechtsanwälte der PSH Rechtsanwälte Potrafke Schütze Houben Partnerschaftsgesellschaft aus Mönchengladbach gerne weiter. Wir beraten Sie im Vorfeld einer Kündigung, führen aber auch Kündigungsschutzprozesse vor dem Arbeitsgericht.


Ihr Ansprechpartner